logo oben21

Ein Wort vorweg

Der Titel für die Sonderausstellung und den Begleitband „Maschinen bauen – Von Eisen und Stahl zu Bits und Bytes“ verdeutlicht es: Lohne und die Region haben im Maschinenbau eine lange Geschichte mit vielen Innovationsschüben erlebt und befinden sich mitten in einem rasanten Wandel.
Die Fertigung von Rundschneidemaschinen für Korken, die Arbeitstechniken von Strohhülsenmaschinen, Windfegen, Göpeln oder Dreschmaschinen standen am Anfang einer langen Entwicklung. Hierbei waren Erfindergeist von Pionieren im Maschinenbau, aber auch die ständige Erweiterung des Wissens und eine engagierte Mitarbeiterschaft Garanten des Erfolgs. In dem Prozess der Anforderungen an neue Herausforderungen und Märkte sind einige Firmen auf der Strecke geblieben. Eine Vielzahl von neuen Firmen ist entstanden, und die Kataloge dieser Firmen, ihr Auftreten auf Fachmessen und im Internet und ihre globale Präsenz zeigen die Bedeutung der Branche für die Region.
Über ein Jahr lang hat ein Team des Museums Ausstellung und Begleitband konzipiert und dabei viele Mitstreiter gewinnen können, die mit Grußworten und Fachbeiträgen den Begleitband bereichern. Mit Anzeigen verdeutlichen diese Firmen ihre Präsenz in der Region. Unser Dank gilt denen, die in intensiver Zusammenarbeit mit dem Museum die erforderliche Fachkompetenz in das Ausstellungsprojekt eingebracht haben. Auch wenn das Museum auf einen reichen Bestand von Maschinen aus dem Magazin am Südring zurückgreifen kann, sind wir, was die moderne Technik angeht, auf Leihgaben von Firmen angewiesen. Für die Hilfe, das weite Spektrum des Maschinenbaus in der Region einem breiten Publikum vorzuführen, sprechen wir unseren Dank aus.

Verantwortlich für Ausstellung und Begleitband ist das Team: Benno Dräger, Ulrike Hagemeier, Josef Quatmann,Walter Scherbring,Dr. Maria Tepe,Bernard Warnking,Gregor Warnking

maschinenbauteam

Drucken E-Mail

logo transDemnächst

               
„Eisenbahn zum Spielen“ lautet der Titel unseres nächsten Ausstellungsprojektes. Und das ist wörtlich gemeint. Kleine und große Besucher sind eingeladen, an verschiedenen Modelleisenbahnanlagen Loks und Waggons in Bewegung zu setzen, Züge zu rangieren oder auch eine Anlage mit Schienen und Zubehör zu bauen.  Nicht nur das: es gibt außerdem Eisenbahngeschichte in Bild und Ton mit vielen Bildern von Bahnhöfen und Zügen. In einer Vitrinen Schau sind Epochen der Bahngeschichte zu bewundern und an einem großen Modell lassen sich ehemalige Streckenverläufe der Eisenbahn mit den längst vergessenen Bahnhöfen und Haltestellen verfolgen.