Der neue „Stammtisch im Treff“ – offen für alle 
Donnerstag, 23.01.2020, um 20 Uhr
mit Unternehmern aus dem Maschinenbau
mehr

Der neue „Stammtisch im Treff“ – offen für alle

Im Rahmen der aktuellen Sonderausstellung „Maschinen bauen – von Eisen und Stahl zu Bits und Bytes“ startet das Industrie Museum Lohne mit der neuen Veranstaltungsreihe „Stammtisch im Treff“.  Alle vier bis 6 Wochen gibt es unterschiedliche Themen oder auch Anlässe, die in einem etwas anderen Rahmen in der historischen Gaststätte des Lohner Museums diskutiert und erörtert werden sollen. Und jeder ist herzlich willkommen, um Informationen aus erster Hand oder historische Zusammenhänge zu erfahren und sich daran zu beteiligen.

„Wir wollen eine gesellige Plattform bieten, um Einblicke in aktuelle Themen z.B. der Nachhaltigkeit zu schaffen oder unsere komplexe Arbeits- und Lebenswelt besser zu verstehen“, sagen die Organisatoren. Und sie wollen die Menschen in Kontakt bringen, den Zeitzeugen, den Unternehmer, den Auszubildenden oder die Mitarbeiterin.  

Los geht es am Donnerstag, 23.01.2020, um 20 Uhr und diesmal werden Unternehmer aus dem Maschinenbau mit ihren Gästen der Frage nachgehen „Wie werde ich Unternehmer“, unter anderem mit der Darstellung des persönlichen Werdeganges, der Gründung oder Übernahme des Unternehmens, der Unternehmensführung oder der Robotik und Digitalisierung.

                                                                                          Folgende Unternehmer haben zugesagt:
     stammtisch    Gerald Krogmann, Krogmann Sondermaschinenbau GmbH
Alexander Bokern  Bokern Fahrzeug und Maschinenbau
 Rudi Wöhrmann  Wöhrmann GmbH
 Tobias Wöhrmann Wöhrmann GmbH
 Franz-Josef Diekstall  dmp Sondermaschinenbau
 Mechthild Middendorf-Bergmann  Ludwig Bergmann GmbH  
 Hubert Meyer,  System Meyer GmbH Maschinenfabrik
Die Moderation werden übernehmen:
Gregor Warnking, Dr. Maria Tepe und Ulrike Hagemeier .

                                          Der Eintritt ist frei. Im Museumstreff werden Getränke angeboten.

Schmieden erleben

Die Teilnehmer unseres Schmiedekurses in der alten Schmiede der Firma Heinrich Wichelmann waren begeistert bei der Sache. Harald Geiger gab zunächst eine kleine Einführung und dann wurden die Schmiedefeuer entfacht. Was nun folgte, war von Erfolg gekrönt. Grundlegende Schmiedetechniken wurden ausprobiert. Nach einigen Übungsstücken, hatten sich die Männer und Frauen ein Gefühl für Werkzeug und Material angeeignet. Kleine Produkte wie Haken, Flaschenöffner oder Nägel  gehörten ebenso dazu wie z.B. eine Grillgabel. Eine Fortsetzung wäre wünschenswert.   

schmiedefeuer   schmieden  schmieden2

Zufallsfund Teutonia Rad von Jörg Schulisch1

Zufallsfund Teutonia Rad von Jörg Schulisch .jpg

Auf der Autobahn A1 in der Nähe der Ausfahrt Lohne/Dinklage fuhr ich schon mehrfach an einer „Touristischen Unterrichtungstafel“, so der offizielle Name dieser braunen Tafeln, die auf besondere touristische Sehenswürdigkeiten und Orte hinweisen, mit dem Titel „Industriemuseum Lohne“ vorbei. Kann ich mir in Skandinavien sehr sicher sein, dass hinter jedem Schild ein besonderer Ort steckt,

Hier der Bericht ist als PDF-Datei

Zum Seitenanfang