logo oben21

Inhalt Drei Asse

Ulrike Hagemeier und Ruth Honkomp

Marmeladenbrot statt Pfannkuchen - Aus dem Leben einer Unternehmerfamilie — Carola Trenkamp blickt zurück

 Ulrike Hagemeier

„In der Gießerei war rauchen verboten"

Bernhard Dammann und Wilfried Franke berichten über ihre Arbeit der Eisengießerei der Landmaschinenfabrik C. A. Trenkamp

Johannes Welp

Vom Dreschflegel zum Mähdrescher Zur Perfektionierung des Dreschens

Alfons Schwerter

Erstabdruck: Kennst Du Deine Heimat, 1992, Heft 16 der Schriftenreihe des Heimatvereins Lohne e.V. Dei Dampdösker kummt

Clemens Willenbring

Bauten und Blaupausen: Ein Unternehmen plant Landmaschinenfabrik Trenkamp im Spiegel ihrer Bauvorhaben — Einblick in das Planungsarchiv

Franz-Josef Riesselmann

„Nichts ist unmöglich ..." Der Erwerb von Patenten und Gebrauchsmustern bei der Landmaschinenfabrik C. A. Trenkamp

Benno Dräger

„... man wollte da nicht wieder weg!"

Gespräch mit dem Zeitzeugen Josef Lampe zu den Arbeitsverhältnissen in der Firma Trenkamp

Bilder zur Sonderausstellung 2008 - 1oo Jahre Landmaschinenbau in Lohne

Benno Dräger

„Die drei Asse unseres Fabrikationsprogramms" Ein Bild sagt mehr als tausend Worte — Werbestrategien bei C. A. Trenkamp

Gert Hohmann

Erstabdruck : Laon-Lohne 2005, Band 5, Neue Schriftenreihe des Heimatvereins Lohne e.V. „Ein Mann macht alles."

Maschinenfabrikant Clemens August Trenkamp (1816-1880)  In 1oo Jahren vom Pferdegöpel zum „Dungomat"

Gert Hohmann

Vom „Miete"- Kraftrad bis zur Sandaufbereitungsmaschine Aus den Inventaren der Lohner Landmaschinenfabrik C. A. Trenkamp

Benno Dröger

„Wer feste arbeitet, kann auch Feste feiern"

Betriebsfest in der Firma C. A. Trenkamp

Benno Dräger

Aufmerksamkeitsmessgerät Prototyp bei C. A. Trenkamp in Lohne gefertigt

Benno Dräger

„... sehen wir uns leider gezwungen, die Produktion einzustellen und den Betrieb zu schließen"  Erläuterungen zur Schließung der Landmaschinenfabrik C. A. Trenkamp

Benno Dräger

Auf verlorenem Posten? Motordrescher und Mähdrescher in der Konkurrenz

Benno Dräger

„... ein Knall und die Maschine flog auseinander"  Notizen aus der Lohndrescherei Josef Bokern, Brägel

Ulrike Hagemeier

Chronologie Landmaschinenfabrik und Eisengießerei C. A. Trenkamp, Lohne

logo trans
Hinweis für den Besuch ab 23.05.2021klickhier trans

 Für weitere Anliegen
-  auch den Verkauf von Literatur betreffend –
nehmen wir gerne telefonisch oder per Mail ihre Wünsche entgegen.

 

logo trans„Hier hat er es jetzt richtig gut“

bagger neuer standort
Ganz einfach gestaltete sich der Transport des 6,5 schweren Moorbaggers nicht. Alexander Bokern und seine Mitarbeiter nahmen diese Aufgabe mit aller Sorgfalt vor und brachten das gute Stück ins Magazin des Lohner Museums. „Hier hat er es jetzt richtig gut“, war zu hören, denn nun steht  er unter dem Abdach geschützt vor Regen und Schnee. Der Bokern-Bagger wurde dem Industriemuseum bereits während der Laufzeit der Maschinenbauausstellung als Schenkung übergeben. Viele Jahre wurde er im Torfwerk Haskamp in der Torfwirtschaft bei der Verladung von Torfsoden oder beim Ausbaggern von Gräben eingesetzt.

 

logo transNachrichten aus dem Museum

Mit dem neuen Anbau beginnt die Zukunft des Industriemuseums Lohne
Am Freitagabend ist die Erweiterung offiziell eröffnet worden. 100 geladene Gäste wohnten dem Festakt bei. Bürgermeister Tobias Gerdesmeyer sprach von einem "echten Gewinn für die Stadt".
Bild1

Andreas Timphaus l 17.07.2021

Symbolische Schlüsselübergabe: Architekt Bernard Lindemann (links), der für die Durchführung des Projekts nach einem Entwurf von Heinz Themann verantwortlich zeichnete, und der Vater des Anbaus an das Industriemuseum Lohne, Benno Dräger. Foto: Timphaus

Eine aktuelle Ausgabe der OV, Münzen, Geldscheine, Artikel aus der Schriftenreihe "Laon - Lohne" zum Thema und die Architektenpläne: All diese Dinge sind am Freitag in einer Zeitkapsel hinter dem Grundstein für den Anbau an das Industriemuseum Lohne eingemauert worden - als Zeugnisse für die Nachwelt. "Auf das diese Kapsel erst in 200 Jahren beim Abriss wieder geöffnet wird", wünschte sich Benno Dräger. Presseartikel

 Informationlogo trans
Industrie Museum Lohne e.V.
Küstermeyerstrasse 20
  49393 Lohne
Tel.: 04442 730 380 Fax: 04442 730381

E-Mail:  info@industriemuseum-lohne.de
 
 
Handlungsmaßnahmen
zu Coronazeiten
für den Museumsbesuchklickhier trans

logo transForschen und entdecken
bohren

Es wird gesägt, geschraubt oder getüftelt: An den Forschertagen wird praktisch gearbeitet, z.B. eine Brücke gebaut oder eine kleine Maschine konstruiert. Und immer ist das „Selbst tun“ gefragt.

logo transSammlung
 Die genaue Anzahl der Sammlungsobjekte wird noch ermittelt. Bislang sind über 13.000 Maschinen, Geräte und vieles mehr in die Sammlung des Museums aufgenommen worden. Das Bewahren und das Dokumentieren der industriegeschichtlichen Sammlung wird mit großem Engagement verfolgt. Die „Sachzeugen“ belohnen mit ihrem unvergleichlichen Charme der Originalität und mit einmaliger Ausstrahlung.
 
ziegel kuestermeier
logo transEhrenamt

Seit Anbeginn sind ehrenamtliche Mitarbeiter im Industrie Museum Lohne tätig.
Waren es zunächst einige wenige engagierte Lohner, sind es mittlerweile über 50 Frauen und Männer, die sich für „ihr“ Museum stark machen. Es wird unter anderem inventarisiert, Kaffee gekocht, restauriert oder es werden Fotos eingescannt.
Gerne zeigen wir Ihnen die Arbeit der ehrenamtlichen Mitarbeiter im Museum. klickhier trans
ulrikeUlrike Hagemeier 
Rufen Sie mich an!
04442  730 380