logo oben21

Inhalt Drei Asse

Ulrike Hagemeier und Ruth Honkomp

Marmeladenbrot statt Pfannkuchen - Aus dem Leben einer Unternehmerfamilie — Carola Trenkamp blickt zurück

 Ulrike Hagemeier

„In der Gießerei war rauchen verboten"

Bernhard Dammann und Wilfried Franke berichten über ihre Arbeit der Eisengießerei der Landmaschinenfabrik C. A. Trenkamp

Johannes Welp

Vom Dreschflegel zum Mähdrescher Zur Perfektionierung des Dreschens

Alfons Schwerter

Erstabdruck: Kennst Du Deine Heimat, 1992, Heft 16 der Schriftenreihe des Heimatvereins Lohne e.V. Dei Dampdösker kummt

Clemens Willenbring

Bauten und Blaupausen: Ein Unternehmen plant Landmaschinenfabrik Trenkamp im Spiegel ihrer Bauvorhaben — Einblick in das Planungsarchiv

Franz-Josef Riesselmann

„Nichts ist unmöglich ..." Der Erwerb von Patenten und Gebrauchsmustern bei der Landmaschinenfabrik C. A. Trenkamp

Benno Dräger

„... man wollte da nicht wieder weg!"

Gespräch mit dem Zeitzeugen Josef Lampe zu den Arbeitsverhältnissen in der Firma Trenkamp

Bilder zur Sonderausstellung 2008 - 1oo Jahre Landmaschinenbau in Lohne

Benno Dräger

„Die drei Asse unseres Fabrikationsprogramms" Ein Bild sagt mehr als tausend Worte — Werbestrategien bei C. A. Trenkamp

Gert Hohmann

Erstabdruck : Laon-Lohne 2005, Band 5, Neue Schriftenreihe des Heimatvereins Lohne e.V. „Ein Mann macht alles."

Maschinenfabrikant Clemens August Trenkamp (1816-1880)  In 1oo Jahren vom Pferdegöpel zum „Dungomat"

Gert Hohmann

Vom „Miete"- Kraftrad bis zur Sandaufbereitungsmaschine Aus den Inventaren der Lohner Landmaschinenfabrik C. A. Trenkamp

Benno Dröger

„Wer feste arbeitet, kann auch Feste feiern"

Betriebsfest in der Firma C. A. Trenkamp

Benno Dräger

Aufmerksamkeitsmessgerät Prototyp bei C. A. Trenkamp in Lohne gefertigt

Benno Dräger

„... sehen wir uns leider gezwungen, die Produktion einzustellen und den Betrieb zu schließen"  Erläuterungen zur Schließung der Landmaschinenfabrik C. A. Trenkamp

Benno Dräger

Auf verlorenem Posten? Motordrescher und Mähdrescher in der Konkurrenz

Benno Dräger

„... ein Knall und die Maschine flog auseinander"  Notizen aus der Lohndrescherei Josef Bokern, Brägel

Ulrike Hagemeier

Chronologie Landmaschinenfabrik und Eisengießerei C. A. Trenkamp, Lohne

logo trans

Das Industrie Museum Lohne ist bis auf Weiteres für Publikumsverkehr geschlossen !

Niedersächsische Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus SARS-CoV-2

(Niedersächsische Corona-Verordnung)

Vom 30. Oktober 2020

 Für weitere Anliegen
-  auch den Verkauf von Literatur betreffend –
nehmen wir gerne telefonisch oder per Mail ihre Wünsche entgegen.

logo transNachrichten aus dem Museum

Die Durchbrüche zum Erweiterungsbau sind fertig und daran schließt sich die Umgestaltung unserer Dauerausstellung an. Zukünftig wird auch der Maschinenbau in Lohne und der Region im Lohner Museum präsentiert und befindet sich im ersten Obergeschoss und im Erdgeschoss. Für die Leitbranche Kunststoff gibt es mehr Platz im Erdgeschoss. Dabei sollen drei Kunststoffmaschinen auch im Betrieb zu sehen sein. Kunststoffprokukte, die vor Ort hergestellt werden, sollen in ihrer ganzen Bandbreite zu sehen sein.

Warten auf den neuen Standort:


 

 Informationlogo trans
Industrie Museum Lohne e.V.
Küstermeyerstrasse 20
  49393 Lohne
Tel.: 04442 730 380 Fax: 04442 730381

E-Mail:  info@industriemuseum-lohne.de
 
 
Handlungsmaßnahmen
zu Coronazeiten
für den Museumsbesuchklickhier trans

logo transDemnächst

               
„Eisenbahn zum Spielen“ lautet der Titel unseres nächsten Ausstellungsprojektes. Und das ist wörtlich gemeint. Kleine und große Besucher sind eingeladen, an verschiedenen Modelleisenbahnanlagen Loks und Waggons in Bewegung zu setzen, Züge zu rangieren oder auch eine Anlage mit Schienen und Zubehör zu bauen.  Nicht nur das: es gibt außerdem Eisenbahngeschichte in Bild und Ton mit vielen Bildern von Bahnhöfen und Zügen. In einer Vitrinen Schau sind Epochen der Bahngeschichte zu bewundern und an einem großen Modell lassen sich ehemalige Streckenverläufe der Eisenbahn mit den längst vergessenen Bahnhöfen und Haltestellen verfolgen.  

logo transForschen und entdecken
bohren

Es wird gesägt, geschraubt oder getüftelt: an den Forschertagen wird praktisch gearbeitet, z.B. eine Brücke gebaut oder eine kleine Maschinen konstruiert. Und immer ist das „Selbst tun“ gefragt.

logo transSammlung
 Die genaue Anzahl der Sammlungsobjekte wird noch ermittelt. Bislang sind über 13.000 Maschinen, Geräte und vieles mehr in die Sammlung des Museums aufgenommen worden. Das Bewahren und das Dokumentieren der industriegeschichtlichen Sammlung wird mit großem Engagement verfolgt. Die „Sachzeugen“ belohnen mit ihrem unvergleichlichen Charme der Originalität und einmaliger Ausstrahlung.
 
ziegel kuestermeier
logo transErweiterungsbau
Erweiterungsbau kann starten
   Anbau liegt im Planklickhier trans

Die Arbeiten am und im Erweiterungsbau des Industriemuseums gehen zügig voran. Die Estricharbeiten und der Heizungseinbau sind bald geschafft. Mitte des Jahres soll die Eröffnung sein.

 
logo transEhrenamt

Seit Anbeginn sind ehrenamtliche Mitarbeiter im Industrie Museum Lohne tätig.
Waren es zunächst einige wenige engagierte Lohner, sind es mittlerweile über 50 Frauen und Männer, die sich für „ihr“ Museum stark machen. Es wird unter anderem inventarisiert, Kaffee gekocht, restauriert oder Fotos gescannt.
Gerne zeigen wir Ihnen die Arbeit der ehrenamtlichen Mitarbeiter im Museum. klickhier trans
ulrikeUlrike Hagemeier 
Rufen Sie mich an!
04442  730 380